Seelenschmeichler

Im Herbst, da braucht es die süß-herben Verführer, die unsere Seele streicheln. ‘Typisch belgisch’ präsentieren sich die Schokoladen von ‘Café-Tasse’ aus Brüssel. Gut, der Namen wirkt etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Schokoladen sind auf einem hohen Niveau und nicht zu ehrgeizig.
‘Exotisch’ – weil man das Herkunftsland Bulgarien nicht wirklich im Fokus hat – sind die ‘bean to bar’ Schoki von ‘Casa Kakau’ aus Plovdiv. Kleiner Familienbetrieb mit einem sensationellen Preis-Leistungsverhältnis!
‘La Praline’ -die ‘fancy truffels’ (O-Ton Hersteller) aus Schweden- sind Kakao-umhüllte Pralinen, unheimlich zart & weich. Die schmelzen ohne Ende am Gaumen. Das weiß mittlerweile die ganze Welt – daher kommen die Schweden mit dem Produzieren manchmal gar nicht mehr nach. Also: wenn sie da sind, sofort zugreifen, unbedingt horten!

Herbst. Wein. Kochen.

Wir freuen uns herzlich auf ein herbstliches Show-Kochen mit Kayne Schneider & Leon Kronester.
Der Schweizer Gerätehersteller V-ZUG feiert 10 Jahre ‘Lifestyle Cooking’. Dank Ralf Kronester, Küche-Wohnen-Gestalten aus Troisdorf, ist es uns möglich dieses kulinarische Event auch hier bei uns im Kloster anbieten zu können.

 

Termin: Dienstag, 19. November 18:30-22 Uhr. Preis: € 89,00/ Person inkl. Wein und Getränke. Anmeldung bitte unter 02241.70711

 

Glühwein der schmeckt – gibt’s das?

Bald droht sie wieder – die sensorische Apokalypse auf dem Weihnachtsmarkt. Leider halten viele Glühweine den geschmacklichen Ansprüchen von Weinliebhabern nicht stand. Doch zum Glück gibt es Abhilfe: einige wenige Winzer haben dieses geschmackliche Notstandsgebiet entdeckt – und packen selbst an. Familie Forster von der Nahe, Bio-Winzer im ECOVIN-Verband, produziert schon seit einigen Jahren sowohl einen weissen wie auch einen roten ‘Glüher’ – natürlich komplett mit Bio-Zutaten (Wein & Gewürze). Lieferbar auf Vorbestellung in der 1 Liter Flasche und in den praktischen Bag-in-Box-Schläuchen mit 3 sowie 10 Litern Inhalt.
Doch Vorsicht – genussvolle Bio-Qualität können wir nicht zum ‘Discounter-Preis’ anbieten:
1000ml Glasflasche: € 6,50 brutto
3000ml Bag-in-Box: € 17,90 brutto (Literpreis: € 5,96)
10000ml Bag-in-Box: € 49,90 brutto (Literpreis: € 4,99)

‘Equilibro’ – Harmonie aus Spanien’s Süden

Der Begriff ‘Equlibrio’ steht in der spanischen Sprache für ‘Harmonie’ und ‘Gleichgewicht’. Und in der Tat: diese drei Weine aus der südspanischen Anbauregion ‘Jumilla’ glänzen durch perfekte Harmonie! Hauptfaktoren sind hier die Rebsorte und das Klima. Die Rebsorte ‘Monastrell’ ist in Frankreich als ‘Mouvedre’ bekannt. Während sie in Frankreich häufig recht bitter & kantig wirkt, läuft sie in heissen Regionen zu einer ganz anderen Form auf. So auch in den heissen Gebirgzonen um Valencia: die Weine sind zwar von tiefer, fast schwarzer Farbe und hohem Alkoholgehalt, jedoch ist der Alkohol (14% und mehr…) niemals brandig, scharf oder sprittig. Zudem geizt der Monastrell in Spanien zum Glück mit der Bitterkeit. Spasseshalber habe ich den Monastrell schon mal als den ‘spanischen Primitivo’ beschrieben – aufgrund seiner Weichheit, der Farbe, der charmanten Frucht, der komplett mürben Tannine.
Da wir uns nicht so recht entscheiden konnten (oder wollten…) haben wir direkt 3-fach auf Harmonie gesetzt:
Flaggschiff ist natürlich der ‘Equilibrio 9’ mit 9-monatigem Ausbau in amerikanischen/ französischen Barrique. Das Holz verleiht natürlich Struktur & Kraft, dennoch ein enorm zugänglicher und eleganter Wein. Mit dem ‘Equilibrio 4’ gibt es einen kleinen Bruder, der mit der viermonatigen Fassreife deutlich mehr Richtung Frucht tendiert. Blumig, würzig, geschmeidig und gnadenlos trinkig ist die Cuvée aus Monastrell & Syrah. Der Syrah verleiht noch einen zusätzlichen Kick. Für welchen Wein man sich entscheidet? Wie gesagt, wir konnten uns nicht entscheiden 😉
(Hinweis: da KEINER der drei Weine im Flaschenpreis zweistellig ist, darf der Entscheid auch ruhig auf alle drei Weine fallen…)

 

Termintipp Sa. 21. September Köln

‘Weinentdecker werden’ – seit Jahren beteiligen wir uns schon an den Aktionswochen des Deutschen Weininstitutes. Am heutigen Samstag sind wir in der Zeit von 14-18:00 Uhr in der wineBANK Köln zu Gast. Unter dem Motto #Heimatrauschen können Sie 4 Weine von Kay Thiel aus Königswinter probieren. Der Quereinsteiger Thiel hat die historische Lage ‘Pfaffenröttchen’ rekultiviert – und produziert Weine, die für blankes Erstaunen sorgen. Noch mehr Erstaunen? Dann lassen Sie sich von der einzigartigen Architektur der wineBANK Köln faszinieren.

Mehr Infos:
winebank köln
Weinentdecker werden in Köln
Winzer Kay Thiel


‘Collefrisio’ zu Gast in Köln

Seid ihr bereit für einen ‘Confronto’ mit dem Weingut ‘Collefrisio’ aus den Abruzzen? Am Donnerstag, 26. September 2019, bin ich mit Andrea Bianco & David Aigner zu einem munteren Talk in der wineBANK Köln zu Gast. Nicht zuletzt der ‘Confronto’ ist ein Wein, der extrem polarisiert und für Gespächsstoff sorgt…
Im Rahmen der Publikumstage der wineBANK Köln ist diese Veranstaltung auch für externe Gäste geöffnet. (Preis pro Person € 35,00 inkl. Finger-Food). Anmeldung bitte unter

!! Räumungsverkauf !!

Wir räumen unser Kölner Aussenlager. Von der Palette weg könnt Ihr richtige, zum Teil sensationelle, Schnäppchen machen: wir hauen alle Weine zum Preis von 2 Euro (ZWEI EURO!) je Flasche raus. Es handelt sich um gereifte Weine, die bis zu 20 Jahre auf dem Buckel haben. Und manch ein Wein präsentiert sich aktuell so prächtig, das mir die Spucke wegbleibt (Tipp: 2003er Chardonnay von Colla aus dem Piemont!)
Die Kartons sind schmutzig, die Etikett manchmal etwas angegriffen. Zum Teil sitzen Korken fest oder bröseln etwas. Das sind auch keine Weine um sich auf der Terrasse schön Einen zu löten. Wir sprechen von Weinen mit Geschichte, mit Ecken und Kanten, mystisch, sich verändernd und etwas Geduld fordernd. Ganz wichtig: in diesem Stadium fordern die Weine geradezu eine Essensbegleitung – lasst euch von diesen Weinen bitte gnadenlos inspirieren!
Angebot ist freibleiben und solange Vorrat reicht! Kein Umtausch bzw. Garantie.
(Hinweis: die Weine wurden stichprobenartig von uns geprüft; komplett fehlerhafte Weine sind von uns bereits entsorgt worden!)

Forster räumt ab

Beim Internationalen Bioweinpreis hat das Weingut Forster aus Rümmelsheim extrem abgeräumt: neben fünf Silbermedaillen gab es 7 goldene Auszeichnungen für Weine mit über 90 Punkten (u.a. auch für den Rivaner & den Weissburgunder). An die Spitze, mit einer Bewertung von 96/100 Punkten setzte sich die edelsüße Riesling Auslese 2017. ‘Großes Gold’ nennt sich die Auszeichnung – aber noch wichtiger ist der Geschmack: Ganz großer Genuss 🙂

Rebholz Gin – der ‘Dallas’ kommt ins Rheinland!

Wer gedacht hat, Gin wäre nur eine kurzfristige, vorübergehende Mode, der muss wohl umdenken. Die großen Marken wie Siegfried (Bonn), The Duke (München), Gin sul aus Hamburg oder der Ferdinand’s aus dem Saarland haben sich ihren nationalen bis internationalen Status in den letzten Jahren hart erkämpft. Sicherlich sind diese genussvollen Marken auch Inspiration und Motivation für kleinere, regionale Produzenten einfach mal ‘etwas zu probieren’. So weiss ich, dass Philipp Müller (Gut von Beiden/ Müller Franz) mit seinen Pfälzer Kumpels schon seit Jahren versucht, flucht, verwirft und wieder neu anpackt. Und nun ist er da, der ‘Rebholz Gin’ aus der Südpfalz. Behütet wird er von ‘Dallas’, einem kleinen Fabelwesen. Dieses schrullige Wesen setzt sich aus den Wohnorten der drei Jungs zusammen: BELLheim (Hund), KleinFISCHlingen (Fisch) und OTTERsheim (Otter). Warum das Wesen nun ‘Dallas’ heißt, ist eher einem Zufall zu verdanken – aber dieses Geheimnis darf ruhig Geheimnis bleiben…
Die spannende Frage ist: hat der Rebholz-Gin das Zeug im Konzert der ganz großen Gin-Marken mit zu spielen? Und ob! Mich hat dieser Gin definitiv mehr als positiv überrascht! Deutlicher maskuliner als bspw. ein Siegfried, der sehr floral und zitrusfruchtig daherkommt. Aber auch nicht so fordernd wie der ‘Duke’. Der Wacholder gibt im ‘Rebholz’ einen wunderbaren, spürbaren Gegenpart zu Pomeranze und Zitrus, ohne dass dabei einer der Partner dominant wird. Also mir schmeckt der Gin schon fast ohne Tonic, da bin ich sehr puristisch. Ein kleiner Kick Vermouth sowie Eis & Soda ist mir da deutlich lieber. Aber die Geschmäcker sind bekanntlich sehr verschieden – und so mag ein Jeder nach seiner Facon glücklich werden. Apropos Glück: in der Pfalz schlägt dieser Gin seit ungefähr 4 Wochen Wellen, die sich die drei Jungs in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt haben. Die erste Auflage dieses Bio-Gin ist bereits vergriffen, die Gruppenphase der Champions-League sozusagen erfolgreich absolviert. Nun wird es aber richtig spannend: kann der Rebholz-Gin auch ausserhalb der ‘Heimat Pfalz’ Marktanteile erobern? Wird es der erste Pfälzer Gin, der sich national durchsetzen kann? Wie wird er in Wettbewerben prämiert werden? Spannende Zeiten, die da auf den ‘Dallas’ zukommen!
Wir jedenfalls haben noch einige Flaschen der ‘Auflage No. 1’ erhalten – mit dem klaren Auftrag ‘mach das Rheinland hysterisch!’

Pfälzer REBHOLZ Gin – Bio Gin aus der Pfalz 500ml/ 39,90

Der ‘Dallas’ – das hochprozentige, immer gut gelaunte, bellende, schwimmende Ottertier aus der Südpfalz…