Endlich wieder Wein aus Italien!

Über unsere Agentur in Südtirol, einer ebenfalls stark betroffenen Covid-19 Region, konnte endlich wieder eine wunderbare Palette Wein spediert werden. Hoffentlich ein Zeichen einer beginnenden und nicht mehr enden wollenden Normalität…

Bekannt und bewährt:
Piemont: ‘La Raia’ Gavi DOCG aus Demeter-Anbau: kräuterwürzig, schmelzig, subtil, eigenwillig & elegant. € 10,90/ 750ml

Abruzzen: ‘Filare’ Trebbiano d’Abruzzo DOC: feine Mineralität, schmelzig, schöne Säure, leichte Aprikose. Feiner Wein! € 7,90/ 750ml (Bio)
Der rote ‘Vignaquadra’ Montepulciano mit perfektem Holzeinsatz ist nun als Folgejahrgang 2015 verfügbar (€ 10,90).

Sardinien: der absolute Geheimtipp für sardische Weine heisst Antonella Corda! 3 Weine, immer hoch dekoriert, nicht ganz günstig aber jeden Euro-Cent wert. In der Bio-Zertifizierung. Nuragus di Cagliari als sardische Weissweinspezialität zu € 10,90, der unfassbare Vermentino (3 Gläser im Gambero Rosso) zu € 12,90 und der rote Cannonau aus dem Stahltank für € 14,90. Alle drei unfassbar lecker, elegant, präzise und absoluter Genuss!

In der Rubrik ‘neue Weine’:

Vom Gardasee überraschen direkt 4 Weine des Agriturismo-Betrieb ‘La Presa’.
Garganega IGP besteht aus der ‘Soave-Traube’, wird jedoch ausserhalb der DOC-Zone Soave östlich von Verona vinifiziert, daher nur ‘Indicazione Geografica Protetta’. Schön schmelzig, feine Bittertöne.
Der ‘Bianco di Custoza’ ist quasi der Nachbar des Lugana und überzeugt durch seine Ausgewogenheit. Traditionell immer als ‘gemischter Satz’ angebaut, vereint dieser Wein die Stärken aus Trebbiano di Lugana, Friuliano, Garganega, Pinot Bianco, Chardonnay und Welschriesling. Für mich spannender als ein ‘Lugana’
Vom Gardasee dürfen natürlich auch kein Bardolino und das Pendant in Rosé, der wundervolle Chiaretto fehlen. Weniger die Gerbstoffe stehen hier im Vordergrund, vielmehr die Fruchtigkeit, die leicht floralen Noten und diese wunderbare Leichtigkeit. Wichtig: auch den roten Bardolino trinkt man leicht gekühlt bei 14°. Alle Weine kosten jeweils € 7,50

In den Marken finden wir einen weiteren sommertauglichen Rotwein: der ‘Rosae’ Lacrima di Morro d’Alba DOC: sehr florale Noten nach Rosenblüte und Veilchen, Kirsche. Wunderbar saftig mit toller Säure, extrem originell! € 8,90

Von den Marken wandern wir südlich Richtung Abruzzen und finden dort von der Genosseschaft ‘Colle Moro’ einen tollen, kräftigen Rosé: der ‘Cerasulo d’Abruzzo’ aus Montepulciano-Trauben hat eine feste, kirschrote Farbe, ordentlich Frucht, Struktur und Säure. Saftiger Kandidat und mit € 6,50 herrlich bezahlbar.

Noch etwas südlicher, in Kampanien, finden wir östlich von Neapel die schroffe Gebirgswelt von Irpinia. Erst 2009 wurde das Weingut ‘Villa Raiano’ mit sehr viel Geld gegründet. Knapp 10 Jahre später zahlt sich das Invest aus: vergleichbar Antonella Corda sind auch die Raiano- Weine in den Olymp aufgestiegen. Wir haben die fruchtig-schmelzige Rebsorte ‘Falanghina’ ausgewählt (Preis: € 9,90)

Zurück in den Norden: wir haben einen neuen Produzenten für Lambrusco! Die Cantine Settecani kam im März diesen Jahres unfreiwillig in die Schlagzeilen: ein Tank mit Lambrusco zur Abfüllung schlug leck. Der Wein drang auf bisher noch nicht geklärte Weise in das Wassernetz der Commune Settecani di Castelvetro, mit der Folge dass in einigen benachbarten Häusern Lambrusco aus Wasser- und Duschhähnen lief. Für viele Nachbarn war das größte Problem die Beschaffung von ausreichend Kanistern…
Bei uns kommt der Lambrusco Grasparossa di Castelvetro amabile aber nicht kostenlos aus dem Hahn sondern zu € 6,50 blitzsauber aus der Flasche. Tolles Beerenkompott, herzhaftes Tannin, saftig und frisch ohne Ende!