Hu-Hu-Hu-Hu

Halb Fussball-Europa hat bereits den isländischen Schlachtruf zu spüren bekommen… Meine Güte, die Isländer: eigentlich sind sie nach dem Vereinigten Königreich nur der zweitgrößte Inselstaat. Bei der EM haben sie aber mal kurzerhand den Engländern den Stöpsel gezogen – und die englische Nationalmannschaft auf den Grund der Bedeutungslosigkeit befördert.

Knapp 330000 Einwohner befinden sich aktuell im unlimitierten Freudentaumel. Dies ist umso verständlicher, war das Land doch im Jahre 2009 (nach der Verstaatlichung der drei ‘Zockerbanken’ Kaupthing, Landsbanki und Glitnir) formal zahlungsunfähig. Genauso verbissen, zäh und fokussiert wie die isländische Nationalelf auf dem Rasen agiert, genauso fleissig hat sich Island um seine Wirtschaft gekümmert: bereits im Jahre 2012 konnten die ersten Milliardenkredite zurück gezahlt werden!

Das macht doch keinen Sinn!

Habe Sie auch gedacht, wie aussichtslos das isländische Unterfangen sei, in einer EM Gruppe mit Italien und England zu bestehen? Genauso aussichtslos muss es doch sein, in Island Salz zu produzieren. Bei 150 Regentagen im Jahr, und Temperaturen von ca. 13 Grad im Sommer? Aussichtslos!salz - 1
Doch auch hier sehen wir wieder diese typisch isländischen Charakterzüge: sich auf das, was man kann besinnen, und dies zu 100% perfekt ‘raushauen’!
Die jungen ‘Salzmacher’ von ‘Nordur-Salt’ haben sich einfach angeschaut, wie vor hundert Jahren in dieser schönen, aber unwirtlichen Natur Salz gewonnen wurde. Diese Tradition haben sie analysiert und perfektioniert. Und nun behaupten sie, das beste Salz der Welt zu machen… Gut, sie werden sicherlich kein Europameister, und auch andere Länder & Traditionen verstehen ihr ‘Salz-Handwerk’. Aber das es ein sehr gutes Salz mit tollen Geschmacksnuancen ist – das ist so beeindruckend wie die Leidenschaft der ‘Wikinger’.

 

Wir führen die Nordur-Salze in den Geschmacksrichtungen Blaubeere, Rhabarber und Lakritze (!!!)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar