Moselseminar – Monotonie ausgeschlossen!

Wieder hat das Moselseminar mit den Weinen des Weingut Berres gezeigt: trotz der vermeintlichen Sicherheit ‘Bescheid’ zu wissen, überrascht jede Flasche. Und trotz der Ausgangssituation ‘Eine Rebsorte (Riesling) plus ein Weingut kommt selbst nach der 17. Flasche noch keine Langweile auf. Zu vielfältig, unerwartet und unberechenbar präsentieren sich diese Weine aus dem Ürziger Würzgarten der Jahrgänge 2003 bis 2015. Und wer glaubt, die Analysewerte auf dem Papier (Restzucker/ Säuregehalt/ Alkohol) würden über den sensorischen Zebrastreifen führen – Fehlanzeige! Mehr noch: was wir heute sensorisch so-und-so einordnen, kann in einem halben Jahr wieder komplett anders aussehen. So ist ein vor einem Jahr ‘tot geglaubter’ 2007er Kabinett trocken vom ‘Grauschiefer’ aktuell wieder präsent und stabil. 2003er Weine von Vater Alfred Berres? Retten den Ruf des deutschen Weinbaus, waren doch 2003  landauf-landab sonst nur dumpfe alkoholische Weine ohne Finesse und Lebenskraft produziert worden!