Pasta

Sie haben doch alle noch gute Zähne, oder?
Warum tun Sie sich dann freiwillig gummiartige Nudelparodien aus industrieller Fertigung an? Diese Produkte kann auch der beste Koch nicht ‘al dente’ kochen – weil sie bereits bei Verlassen der Werkshallen ‘al gummi’ sind…

Ob Sie es glauben oder nicht: eine gute, handwerkliche Pasta verströmt bereits beim Auspacken den Duft von Weizen, von Baguettekruste. Und handwerkliche Pasta ist auch nie glatt und glänzend wie ein frisch geölter Kinderpopo, sondern mit rauher Oberfläche – damit die Sauce eine bessere Verbindung mit der Pasta eingehen kann.

Pastificio Rummo – Kampanien 

Pe’ fa’ ‘e cose bone ce vo tiemp’ (per fare cose buone ci vuole tempo) – ‘um etwas Gutes zu machen, braucht es Zeit’

Bereits seit 1864 besteht diese Pasta-Manufaktur am Fuße der Irpinia-Gebirgskette östlich von Neapel. Von einer kleinen Manufaktur hat sich das Unternehmen zu einer großen Produktionsstätte gewandelt, immer noch im Besitz der Familie Rummo. Trotz aller Investitionen in high-tech scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: eine gute Pasta braucht ihre Ruhe und Trocknungszeit damit sich Proteine und Enzyme verbinden können.

Wir führen verschiedene drei verschiedene Pasta-Linien von Rummo:

‘Classici’: die klassische Pasta, u.a. als Spaghetti, Linguine, Penne, Macheroni etc.

‘Biologico’: hier werden nur Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft verwendet.

‘Integrale: aus Vollkorn; in der Farbe dunkler, herzhafter. Sehr gehaltvoll und sättigend.

WICHTIG: Pasta immer in viel, viel kochend-sprudelndem Wasser kochen. Nie Öl ins Kochwasser geben, weil sonst der ‘soßenbindende’ Effekt der rauhe Oberfläche zerstört wird. Die Pasta ‘klumpt’ beim Kochen nur zusammen weil i.d.R. zu kleine Töpfe und zu wenig Flüssigkeit verwendet werden. Für 500g Pasta sollten Sie mindestens 3 Liter Wasser verwenden!

 

Schreibe einen Kommentar