BIO-Weingut Lukas Kesseling (Pfalz)

Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, mein Sortiment könnte zu ‘Pfalz-lastig’ sein. Gut, dass das schlechte Gewissen eine geringe Halbwertzeit hat – sonst wäre mir und Ihnen wahrscheinlich noch der Lukas Kesselring durch die berühmten Lappen gegangen…
Lukas gehört zur ‘Generation Riesling’, den jungen Wilden unter 30 Jahre, die häufig aus dem Nichts in der Weinwelt auftauchen. Zwar hat der elterliche Landwirtschaftsbetrieb schon immer Weinbau betrieben, aber eine reale Flasche Wein hatte nie den Hof verlassen: die Kesselrings haben immer ihre Trauben direkt weiter an ‘flaschenerzeugende’ Betriebe verkauft. Für Lukas war dies dann doch irgendwann ein zu tiefer Stachel im Fleisch. Nachdem sich die Chance ergab einen weiteren Betrieb zu erwerben, ging es mit dem Jahrgang 2012 erstmalig auf die Flasche. Mit anderen Worten: mit den 2014er Weissen sind wird gerade mal beim dritten Jahrgang, bei den Roten erst beim Zweiten!

BIO-Weingut KESSELRING
Und warum muss ‘Kesselring’ nun unbedingt in unser Regal? Weil die Weine wieder komplett anders sind! Frank Spiegel pflegt den eher fruchtigen, schmeichelnden Stil, Thommy Hörner ist etwas ‘trockener’, seine Weine dadurch etwas puristischer. Genauso wie Theo Minges, der an der Ausläufern der Mittelhaardt mineralisch-knackige Langstreckenläufer vinifiziert. Und Michel Andres schließlich, im Herzen der Mittelhaardt vinifiziert aus seinen Topp-Lagen herrlich klare, geradlinige Weine. Oder abgekürzt: jeder Winzer hat seine eigene Stilistik, seine Vorstellung von dem, was auf die Flasche kommt. Ich würde sogar soweit gehen, dass das vielzitierte ‘Terroir’ weniger prägend auf einen Wein ist, als die persönliche Handschrift des Winzers in Weinberg und -keller.
Und wie schaut diese nun bei Lukas aus?

BIO-Weingut KESSELRING
Anfangs haben mich die Weine irritiert: die Stilistik war so komplett anders. Bei den trockenen Weinen etwas reduzierter, fast schon ‘undeutsch’. Und der Gewürztraminer – da brat mir doch einer einen Storch: das ist doch Südtirol!
Meine Irritation wich dann beim Studium der Vita von Lukas: 2007 Praktikum im Weingut Hofstätter, Tramin/Südtirol!!
Ob gewollt oder ungewollt – Südtirol scheint seine Spuren hinterlassen zu haben. Mehr noch: bei der Gewürztraminer Spätlese (mit dezenter, bestens abgepasster Restsüße!!!) kommen für mich Erinnerungen an die besten Südtiroler Traminer der 90er Jahre, als noch keine 15° Alkohol auf das Etikett mussten!
Die trockenen Weissweine (Auxerrois/ Scheurebe) brauchen Luft: anfangs etwas verhalten im Glas, dann aber Langstreckenläufer par exzellence!
Wer mehr Frucht will, sollte zum feinherben Muskateller greifen. Während Thommy Hörner’s ‘Gelber Muskateller’ puristisch-klar wie ein Laserschwert den Gaumen entlang rauscht, setzt Lukas auf die volle Dröhnung exotischer Früchte! Zur Quiche, zum Zwiebelkuchen, zur Gerichten mit Ingwer – da gibbet nix Besseres!
Bei den Rotweinen haben es mir zwei Weine besonders angetan. Der Cabernet Sauvignon/ Merlot aus dem Holzfass findet beste Balance zwischen Holz und Frucht. Da sticht keine Vanille hervor, das Holz trägt wunderbar die Paprika- und Cassisfrucht. Der Frühburgunder hingegen, ja der hat eine sexy-Vanillenote, aber dann kommt sie, die würzig-fruchte Burgundernote. Auch ‘Burgunder-Hasser’ werden hier ihren Seelenfrieden finden, weil der Wein so elegant und trinkig ist.
Abgerundet wird unser Lukas Sortiment durch einen Sekt aus Schwarzriesling (Pinot Meunier). Dieser kommt zwar nicht an die Kracher von Andres & Mugler heran, aber dafür muss das Portemonnaie auch deutlich schmaler bestückt sein. Ein grundehrlicher, herrlich trockener Winzersekt mit dezenten Birnen- und Apfelnoten!
Natürlich gibt es auch Kesselring-Weine, die mich nicht so begeistert haben – aber die müssen ja auch nicht ins Regal 🙂
Der Portugieser feinherb in der Literflasche ist so ein Kandidat, der mal gehörig durchgerüttelt werden muss…aber da spuken mir und befreundeten Kollegen schon Ideen im Kopf…

BIO-Weingut Lukas Kesselring – Ellerstadt / Pfalz

Weissweine:

Grauburgunder Pfalz QbA 2015
-feine Würze, kupferfarbene Reflexe, Musterbeispiel eines gelungenen Grauburgunders-

Weisser Burgunder Pfalz QbA 2015
– etwas puristischer, geradliniger, feiner Säureschmelz, sehr sortentypisch-

Weisser Burgunder & Chardonnay Pfalz QbA 2015
– kräftige Cuvée, die sich als perfekter Essensbegleiter auch zu Fleischgerichten outet!-

Riesling feinherb Pfalz QbA 2014
-fruchtig & verführerisch; nix für Trockentrinker!-

Sauvignon Blanc Pfalz QbA 2015
-durch verlängerte Maischestandzeit extzreme Aromenextraktion; fast schon goldgelbe Farbe. Originell und sehr lecker!-

Auxerrois Pfalz QbA 2014
Birne und Apfel, säurearm, mild-

Scheurebe Pfalz QbA 2014
-typisches Johannisbeeraroma, feine Würze-

Gelber Muskateller Pfalz QbA 2014
-Fruchtig, feinherb, ideal zu herzhaften Gerichten oder als sundowner-

Gewürztraminer trocken Pfalz QbA 2014
-Kräftig, weisser Pfeffer, Rosenblüte-

Gewürztraminer Spätlese Pfalz QbA 2014
-Opulente Frucht; Rosenblüte, würzig & saftig-

Rotweine:

Frühburgunder Pfalz QbA 2013
-Dezente Holznote, leichte Vanille, rote Früchte-

Cabernet Sauvignon / Merlot Pfalz QbA 2013
-Rote Paprika, pfeffrige Würznoten, saftig-

Dornfelder Pfalz QbA 2013
– ein Dornfelder ist nie ein Rennpferd, aber ein ehrlicher, sehr fruchtiger (Kirsche!), mittelkräftiger, weicher, runder und extrem geselliger Rotwein, von dem 1 Flaschew definitiv niemals ausreicht!-