Gut von Beiden – Laqué & Müller (Pfalz)

Langsam wird es schon beängstigend: wieviele Winzertalente entspringen denn da noch rund um das südpfälzische ‘Bermudadreieck’ Kleinfischlingen-Großfischlingen-Hochstadt? Frank Spiegel, Thommy Hörner und nun Philipp Müller.

Philipp ist für uns ein alter Bekannter, hat er uns doch bereits zu seiner Studienzeit auf das Weingut Ellermann Spiegel aufmerksam gemacht. Nach mehreren gemeinsamen Weinlesen mit Frank Spiegel sowie diversen Auslandspraktika hat sich der Geisenheim-Absolvent gemeinsam mit Kumpel Jochen Laqué dazu entschlossen dessen elterlichen Betrieb zu übernehmen.
Seit 2013 tüfteln die Beiden gemeinsam in Wingert und Weinkeller – und bereits mit dem 2015er Jahrgang ‘hagelte’ es Auszeichnungen. Der Chardonnay aus dem ‘Appenhofener Steingebiss’ hat mit 91 Punkten sogar den Wettbewerb ‘Junge Südpfalz’ punktemäßig dominiert und als Siegerwein den 1. Platz belegt.
Der 2015er Riesling: was soll ich sagen … für mich einer der leckersten Weine des Jahres! Oder war es doch der 2014er Spätburgunder? Kurz: hier im Weingut gibt es keine Enttäuschungen!

Gut von Beiden – ein junger Betrieb mit mächtig Ehrgeiz, super Typen und besonderen Weinen.

Müller-Thurgau Pfalz QbA 2016/2016 (Liter) – € 6,70
Nicht komplett trocken, feine Fruchtbombe mit saftiger Länge. Vollkommen zu Recht in der Literflasche, denn weniger Inhalt wäre bei DEM Trinkfluss Folter. Bitte ab sofort den ‘Müller-Thurgau-Vorurteilsmodus’ komplett ausschalten!

Weisser Burgunder Pfalz QbA 2016 (750ml) – € 7,50
Eine Aromatik wie aus dem Lehrbuch! Birne, etwas Apfel, leicht nussiger Schmelz, knackig und trotzdem cremig.

Riesling Pfalz QbA 2016 (750ml) – € 7,50
kein maximal-mineralischer Riesling (das geben die Böden um Kleinfischlingen nicht her) aber von so zärtlicher, umarmender, präsenter und saftiger Rieslingfrucht, dass es eine Freude ist! Sehr moderat von der Säure her!

Cuvée ‘Hellseher’ Pfalz QbA 2017 (750ml) – € 7,50
Riesling küsst Müller Thurgau küsst Kerner küsst Sylvaner! Eine spezielle Parzelle in den Weingärten wurde vom Vorbesitzer mit diesem ‘gemischten Satz’ an Trauben bepflanzt, so wie es früher bei vielen Nebenerwerbswinzern üblich war. Und so ganz unrecht hatte die ‘alte Generation’ mit dieser Pflanzung nicht: sehr viel gelbe Frucht, weicher und fruchtiger als der Riesling, aber doch mit Rasse im Abgang. Ein wunderbarer Terrassenschlucker, gerne auch satt gekühlt!

Cuvée ‘Weitsicht’ Pfalz QbA 2017 (750ml) – € 7,80
Jochen & Philipp verwirklichen mit dem 2017er erstmalig ihre Vision einer trockenen Cuvée aus weissen Burgundersorten. Weisser & Grauer Burgunden, abgerundet durch Chardonnay aus der Topp-Lage ‘Appenhofer Steingebiss’ ergeben einen Wein, der sowohl gelbfleischig ist, trocken, aber zugleich ungeheuer schmelzig am Gaumen punktet. Ein Wein, der bereits jetzt richtig Freude macht, von dem ich persönlich aber auch einige Flaschen für ein ‘Wiedersehen’ in 3-4 Jahren weglege!

Cuvée ‘Leuchtstoff’ Pfalz QbA 2016 (750ml) – € 8,50
Hier betreiben Jochen & Philipp ein ‘Artenschutzprogramm’: historische Pfälzer Sorten wie Sylvaner, Gewürztraminer und Kerner, die quasi als ‘gemischter Satz’ in jedem Pfälzer Wingert vorhanden waren, werden hier wieder ins Rampenlicht gesetzt. Feine Noten von Rosenblüte des Gewürztraminer, schöner Bitterstoff des Sylvaners, sowie die Rasse des Kerners vermählen sich zu perfektem Trinkfluss. Nicht komplett trocken, eher ein fruchtig-aromatischer Vertreter, der aber nicht sättigend oder seifig wirkt.

Cuvée ‘Durchblick’ Pfalz QbA 2017 (750ml) – € 7,50
Toller Rosé aus dem Saftabzug des Spätburgunder (s.u.) plus einem Anteil Merlot und Cabernet. Dieser Wein glänzt durch seine perfekte Harmonie aus Frucht, Würze, Saftigkeit und schmackhafter Länge! Wenn’s nicht zu abgedroschen wäre, würde ich sagen: ‘everybody’s darling’ jenseits des main-stream!

Chardonnay Pfalz QbA 2016 (750ml) – € 8,90
Eine schwere Bürde tritt der 2016er an, war doch der Jahrgang 2015 Siegerwein bei der ‘jungen Südpfalz’: mit 91 Punkten die höchste Punktzahl überhaupt! Die Lage ‘Appenhofener Steingebiss’ ist hier das Zünglein an der Waage: schwere Lehmböden mit Kalkanteil sorgen für eine langsame & verlängerte Vegetationperiode. Die Aromen bilden sich sehr präzise, ohne dass der Chardonnay im Alkohol davon galoppiert oder gar nussig-buttrig wird. Selbst Chardonnay-Hasser werden hier hier absolute Versöhnung finden!

Spätburgunder Pfalz QbA 2015 (750ml) – € 13,90
Auch wieder so ein ‘Wunderkind’ aus dem Appenhofener Weinberg. Der karge Boden sorgt für eine lange Reifezeit der Trauben, so dass diese sehr viel Frucht und Farbe in die Beeren einlagern. Diese spezielle Frucht (Himbeere, Johannisbeere) macht diesen Pinot so einzigartig, da er sich sehr stark von rauchig-würzigen Spätburgunder-Vertretern in Deutschland abgrenzt. Ausgebaut wird der Spätburgunder in französischen Barrique mit zweiter & dritter Belegung, um Holztöne & Fruchtigkeit perfekt zu vermählen. Nur 2 Barriques vinifizieren Jochen & Philipp pro Jahrgang und bringen den Wein erst nach einem weiteren Jahr der Flaschenreife auf den Markt. Als Faustregel zeigt sich, dass der Wein erst im dritten Jahr nach der Lese richtig Fahrt aufnimmt und als ein perfekter Vertreter modern interpretierter Pinot Noir gelten darf.