Rotwein

APULIEN – Apollonio

Squinzano Rosso DOP 2008 (€ 11,80/ 750ml)
Die DOC Squinzano schreibt einen 15% Anteil an Sangiovesetrauben vor. Gepaart mit 70% Negroamaro und 10% Malvasia versprüht dieser Wein einen Charme, der mich sehr an die Weine aus dem toskanischen Montalcino erinnert. Feine kräuterwürtzige Nase, tief elegant, vielschichtig. Perfekte Reifearomen, große Eleganz!’ Braucht Luft & Muße!

Copertino Rosso DOP 2007 (€ 8,90/ 750ml)
Das Regular für die Gemeinde Copertino schreibt eine Cuveé aus 70% Negroamaro und 30% Montepulciano vor. 6 Monate Ausbau in Barriques aus französischer & russischer Eiche. Von der Aromatik her eher würzig, an Südfranzosen erinnernd – ohne jedoch wie ein ‘verschwitzter Pferdehintern’ daher zu kommen. Wem ein Salice ‘zu sehr warmes Apulien’ ist, der findet in dieser Cuvee eine weichere, frischere Variante!

APULIEN – Castel di Salve

Santi Medici Rosso del Salento IGT 2012 (€ 7,50/ 750ml)
Reinsortiger Negroamaro, im Edelstahltank vinifiziert. Feine Würze, dabei keinerlei Spur der gefürchteten spröden Tannine der Negromaro (‘schwarze Bittere’). Typisches Aroma nach Feigen, Zartbitterschokolade – benötigt Luft, ist aber sicherlich ein Wein der noch in Jahren massiv Freude bereitet.

‘Armecolo’ Salento Rosso IGT 2011 (€ 8,90/ 750ml)
Hier werden 80% Negroamaro mit 20% Malvasia Nera, einer weiteren traditionellen Rebsorte des Salento ‘geblended’. Man glaubt kaum, dass dieser Wein ebenfalls nur dem Stahltank entspringt, paaren sich doch hier viel würziges Tannin mit intensiven Gewürz- und Fruchtnoten. Mit 14,5% Vol. kein Leichtgewicht – der Wein braucht definitiv Luft!

‘Volo di Alessandro’ Sangiovese di Puglia IGT 2007 (€ 9,90/ 750ml)
Reinsortiger Sangiovese aus dem Sangiovese Grosso-Klon (vgl. dem Brunello-Klon), im Stahltank vinifiziert. Hier im warmen Apulien hat der Sangiovese nicht das geringste Problem seine volle Reife zu erlangen. Somit ist auch nichts von der gefürchten Säure spürbar, die so manchen Chianti unnahbar macht.Feine rote Frucht, weiches Tannin, dennoch von guter Würze. Ein eleganter Vertreter mit gutem Alterungspotenzial.

Aleatico Passito Salento Rosso IGT 2004 (€ 16,50/ 375ml)
Wieder einer dieser wunderbaren ‚Vino da Meditazione’! Durch Antrocknen der Aleatico-Trauben erhöht sich die Zuckergraduation. Tolles Aroma nach Feigen und Backpflaumen, wunderbare Fruchtsüße, aber auch tolle Säure & Mineralität um den Mund richtig zu ‚putzen’!

APULIEN – Casato di Melzi

Salice Salentino Riserva DOC 2011 (€ 8,50/ 750ml)
Traditionell wird dieser Wein aus den Rebsorten Negroamareo und Malvasia Nera vinifiziert. Der Ausbau erfolgt überwiegend im Edelstahltank, nur ein kleiner Prozentsatz wird zur Abrundung im Holzfass verfeinert. Eher ein modern interpretierter Salice, mit Holundernoten, Kirsch- und Pflaumenkompott. Unterstützt durch eine erdige Würze ist diese ‘Riserva’ ein toller Repäsentant der Region!

Negroamaro Salento IGT 2013 (€ 7,70/ 750ml)
Den reinsortigen Ausbau der Negroamaro-Traube (= die schwarze Bittere) gibt es -in Relation’ zur kompletten Weinhistorie Apuliens noch gar nicht so lange. Aufgrund ihres herzhaften Tannins und der bis vor 15 Jahren eher traditionell-rustikalen Ausbaumethoden im Keller gingen ‘Reinsortige’ eher gar nicht. Erst die modernen Strukturen in Weinberg und -keller zeigen uns wie wertvoll diese Traube ist!

Primitivo Salento IGT 2014 (€ 7,70/ 750ml)
Die weitere autochthone Rebsorte des Salento ist der Primitivo – und dabei komplett anders als der Negroamaro. Sehr früh reifend (daher der Name ‘Primi’), wenig Gerbstoffe, eher hohe Zuckergehalte machen diesen Traube eher zum begehrten Verführer. Primitivo ist weich, Primitivo ist rund, Primitivo ist saftig, Primitivo tut nicht weh…

APULIEN – Racemi

‘Dunico’ Primitivo di Manduria DOC 2007  – Masseria Pepe (€ 19,00/ 750ml)
Der vielleicht weltbeste Primitivo? Mich jedenfalls lässt dieser Extrem-Wein nicht mehr los: unglaubliche Aromendichte von Teer, Gummi, rote Frucht, Tee, Kaffee. Frucht- und Reifenoten wechseln sich minutenlang im Mund ab. Die 60-jahre alten Reben wachsen auf kargen Sandböden am ionischen Meer und ergeben eine unglaubliche Unkonzentration.

APULIEN – Santa Lucia

Castel del Monte Riserva DOC 2006 ‘Le More’ (€ 25,90/ 750ml Flasche)

Lediglich 1,5 Kilo Trauben Nero di Troia je Weinstock werden der Crù-Lage ‘Viale nero’ entlockt. Nach der Gärung bei kontrollierter Temperatur reift die Riserva 18 Monate in französischen Barriques und weitere 6 Monate in der Flasche.

EMILIA ROMAGNA – Formigine Pedermontana

Aus der Fusion zweier Genossenschaften ist eine Cantina enstanden, die auf fast 600 Hektar Lambrusco der Varietät ‘Grasparossa di Castelvetro’ produziert. Dank strengem Qualitätsmanagement werden blitzsaubere und sehr klassische Lambrusci erzeugt.

‘Inprincipio’ Lambrusco Grasparasso di Castelvetro Amabile (€ 5,90/750ml)

Der Lambrusco-Klon ‘Grasparossa’ hat mächtig Tannin – daher bietet sich ein restsüßer Ausbau geradezu an! Herzhafte Brombeer- und Kirscharomen, saftig und zugleich körnig im Mund. Endet blitzsauber mit zartem Fruchtschaum!

EMILIA ROMAGNA – Tenuta Arpineto

An der Grenze zur Toskana wird von Susanna Augusta Zorzi auf 8 Hektar nur ein Wein produziert: der ‘Pertinello’ (benannt nach dem Ortsteil). Dieser reinsortige Sangiovese reift zunächst für 18 Monate in grossen Holzfässern und verfeinert sich weitere 6 Monate in Barriques. Trotz aller Kraft ein wunderschön eleganter Wein. Für mich der Brunello der Emilia-Romagna!
Nachtrag: leider hat mit dem Jahrgang 2004 ein Besitzerwechsel stattgefunden – und leider hat sich auch der Weinstil geändert!

‘Pertinello’ Colli Romagna Centrale Sangiovese DOC 2003 (€ 13,50/750ml)

KALABRIEN – I Greco

‘Catà’ Calabria Rosso IGT 2010 – € 7,80/ 750ml (Literpreis: € 10,40)

Was für ein Wein – so muss Gaglioppo schmecken!
Mich erinnert dieser Rotwein an die großen Zeiten der Riserva ‘Duca San Felice’ von Librandi. Damals, als noch Alt-Önologe Severino Garofano das Zepter in der Hand hielt, verwöhnte dieser Librandi-Wein mit diesem typischen Aroma gereifter Beeren und dieser Saftigkeit ohne Ende. Und nun scheint der Cata’ in diese großen Fusstaopfen zu treten!

LOMBARDEI – Nino Negri

Das Weinhaus Nino Negri ist sicherlich DER Betrieb der Region. Knapp 800.000 Flaschen werden jedes Jahr auf einem Qualitätsniveau gefüllt, dass Einem die Spucke wegbleibt! Sicherlich ist dies der große Verdienst von Casimiro Maule, der als Önologe immer den Spagat zwischen Tradition und Moderne schafft. Wer einmal Negri getrunken hat, der lässt fast schon die Nebbiolo des Piemont links liegen…

‘Quadrio’ Valtellina Rosso Superiore DOCG 2011 (€ 9,90/ 750ml Flasche)
– ein kleiner Fitzel-Anteil Merlot macht diesen Wein zum idealen ‘Einsteiger’ in die Nebbiolo-Welt des Veltlins!

‘Sassorosso’ Grumello Valtellina DOCG 2011 (€ 13,50/ 750ml Flasche)
– diese Crù-Lage in der Gruumello Zone ergibt sehr elegante, weiche Weine-

‘Le Tense’ Sassella Valtellina DOCG 2011(€ 13,50/ 750ml Flasche)
-westlich der Provinzhauptstadt Sondrio, benannt nach der gleichnamigen Kappelle. Weine mit festem Säuregerüst-

‘Mazer’ Inferno Valtellina DOCG 2011 (€ 13,50/ 750ml Flasche)
– eine extreme Steillage mit extremer Sonnenexposition; hier wachsen fleischige, opulente Weine

LOMBARDEI – Triacca

‘Prestigio’ Valtellina Superiore 2000 DOCG (€ 19,90/ 750ml Flasche)
Der ‘Prestigio’ ist – wie man bereits vermutet- der Prestigewein des Hauses Triacca. Die Fruchtrute wird nach Ausreifen der Trauben gekappt, die Trauben verbleiben jedoch noch ca. 25 Tage am Rebstock. Die kühle Bergluft verhindert einen Fäulnisbefall, sorgt aber für ein Antrocknen der Trauben. Die somit konzentrierten Beeren eignen sich hervorragend für einen 15-monatigen Ausbau in Barriques. Zwar wird hier die Nebbiolo-Traube modern interpretiert, jedoch stellt der Winzer auch hier die typische Nebbiolofrucht mit ihrer einzigartigen Elegnanz in den Vordergrund.

‘San Domenico’ Valtellina Sforzato DOC 2000 ( € 29,90/ 750ml Flasche
Beim Sforzato werden die Trauben zunächst 2-3 Monate in kleinen Kisten oder auf Strohmatten angetrocknet. Auch hier verhindert die kühle Bergluft wieder ein ‘Verschimmeln’ und sorgt auf natürliche Weise für ein Wasserentzug.

3 Gläser im Gambero Rosso für diesen ungemein stoffigen Wein. Viel Süße, warmes Tannin, tolle Säure. Extrem vielschichtiger Wein, ohne dabei aufdringlich zu sein. Bei aller Opulenz ein Wein, der trinkig ist und nicht satt macht!

MARKEN – Le Caniette

‘Morellone’ Rosso Piceno DOC 2000 (€ 15,90/ 750ml)
30% Sangiovese & 70% Montepulciano mit einer Maischestandzeit von fast 40 Tagen! Ausbau in Barriques für ca. 15 Monate. Ein tiefer, würziger Wein mit Charakter & Eleganz. Da wird manch ein Brunello-Winzer neidisch…

‘Nero di Vite’ Rosso Piceno DOC 2000 (€ 25,90/ 750ml)
Die inoffizielle Riserva des Hause: gerade mal 2000kg je Hektar werden geerntet! Wiederum je zur Hälfte aus Sangiovese & Montepulciano vinifiziert, ca. 3 Jahre im Barrique gereift – und mit weiterer Verfeinerung auf der Flasche. Das ‘Schwarze des Rebstockes’ ist wirklich Programm: konzentriert, tief, vielschichtig – ein Monument von einem Wein!

PIEMONT – Bruno Giacosa

Barbaresco ‘Santo Stefano di Neive’ DOCG 1999 (€ 95,00/ 750ml)
ein wahrer Klassiker aus dem grandiosen Jahrgang 1999.

PIEMONT – Poderi Colla

‘Roncaglie’ Barbaresco DOCG 2001/ 2004 (€ 29,00/ 750ml)
Beim Verkauf ihrer Kelleri ‘Prunotto’ an Antinori haben Beppe & Tino Colla die grandiosen Lagen behalten. ‘Roncaglie’ gehört zu den besten Einzellagen der Ortschaft Barbaresco und befindet sich in direkter Nachbarschaft zu den exponierten Weinbergen von Angelo Gaja…
Die Jahrgänge 2001 und 2004 gelten als ‘klassische’ Jahrgänge im Piemont!
Hinweis: der Jahrgang 2004 ist auch in der Magnum sowie der Doppelmagnum-Flasche verfügbar! (jeweils in OHK)

‘Bussia Dardi Le Rose’ Barolo DOCG 2000 (€ 35,90/ 750ml)
‘Bussia’ Barolo von Prunotto gehörten bis zum Jahrgang 1988/89 zu DEN Klassikern der Appellation und begeistern auch heute noch in Altweinproben! Wer sich fragt, warum die jüngeren Prunotto-Jahrgänge nicht mehr an diesen Genuss anknüpfen können, der rufe sich bitte in Erinnerung, dass die Gebrüder Colla nur den Namen, nicht jedoch die Weinberge an Antinori verkauft haben. Klartext: wer DEN Klasssiker sucht, der trinkt ab dem Jahrgang den ‘Bussia’ von Colla!
Hinweis: der Jahrgang 2000 ist auch in der Magnum sowie der Doppelmagnum-Flasche verfügbar! (jeweils in OHK)

SIZILIEN – Baglio Gibellina

Nero d’Avola Sicilia IGT 2014 – Baglio Gibellina (€ 6,50/ 750ml Flasche)
-für mich ein sehr typischer Nero d’Avola: würzig, erdig, Schwarzkirsche-

Nero d’Avola Salaparuta DOC 2014 – Baglio Gibellina (€ 7,50/ 750ml Flasche
-die DOC Salaparuta im Westen Sizilien ist Italiens größtes zusammenhängendes Weinbaugebiet. Für den Nero d’Avola ist ein Mindestanteil von 65% Pflicht. In diesem Wein erhält der ‘Nero’ Unterstützung durch jeweils einen kleinen Anteil Syrah und Merlot (mit Holzfassausbau). Das gibt den erdig-würzigen Noten des Nero etwas mehr Frucht und Weichheit, nimmt ihm natürlich auch etwas von dem rauhen, ursprünglichen Charme.-

‘Assurdo’ Rosso Sicilia IGT 2012 – Baglio Gibellina (€ 11,90/ 750ml Flasche)
-60 % Pinot Nero (Spätburgunder) ‘küssen’ hier 40% Nero d’Avola. Wer jetzt denkt, Pinot Nero ‘funktioniert im ‘heissen’ Sizilien nicht, sieht sich getäuscht. Zwar muss der Pinot schon Ende August gelesen werden, aber durch die verfeinerung in 500l Holzfässern erhält er eine ungemein geschmeidige Textur. Zusammen mit dem ‘ungestümen’ Nero d’Avola ergibt dies einen sehr eleganten Wein.-

‘Terremoto’ Rosso Sicilia IGT 2011 – Baglio Gibbelina (€ 12,90/ 750ml Flasche)
– knapp zwei Drittel Merlot (im Holzfass gereift) und ein Drittel Nero d’Avola ergeben einen dichten, üppigen Wein, der dennoch Eleganz versprüht. Anfangs ist der Wein verschlossen, die 14,5% Alkohol ‘stechen’ ein wenig in Nase und am Gaumen. Dann geht aber minütlich die Post ab: Noten von Pfeffer, Teer, Graphit und Nougat entwickeln sich, dazu Cassis und Brombeere. Nach einer Viertelstunde entwickelt der Wein eine Eleganz und Trinkigkeit, dass das Glas -wie von Geisterhand- immer leer ist 🙂
Dieser Wein hat bei der MUNDUS-Vini Verkostung die Goldmedaille erzielt!-

‘U Passimento’ Sicilia Rosso IGT 2015 – Baglio Gibbelina (€ 9,90/ 750ml Flasche)
– zu 30% aus der Sorte Frappato, die zeitig geernet wird um Frische zu konservieren, und zu 70% aus Nero d’Avola, die am Stock angetrocknet werden. Erinnert nicht nur in der Traubenzusammensetzung sehr stark an einen Cerasuolo di Vittoria aus dem Südosten Siziliens: der Frappato verleiht sehr fruchtige und blumige Noten, die Einen sofort aus dem Glas heraus anhüpfen. Der Nero d’Avola ist ungemein geschliffen, so dass der Wein wie Samt und Seide daherkommt. Tipp: ruhig leicht gekühlt bei 14° trinken!

SIZILIEN – Gulfi

‘Nerobaronj’ Sicilia Rosso IGT 2001 – € 29,90/ 750ml
-Fast auf Meeresspiegel liegt der 3 ha große Weinberg ‘Baroni’ im Val di Noto. 30 Jahre alte Reben, kultiviert in der ‘Alberello’-Form. Sandig-kalkhaltiger, lockerer Boden. Ausbau in französischen Barriques für ca. 18 Monate.-

‘Nerobuffalefj’ Sicilia Rosso IGT 2002 – € 29,90/ 750 ml
-2,5 Hektar großer Weinberg auf 50m. Sehr abwechslungsreicher Boden von Kalk über Zonen roten Sandes bis hin zu lehmhaltigen Bereichen. 35 Jahre alte Reben in Alberello-Erziehung. Ausbau für 18 Monate in französischen Tonneaux (= 500 l).-

‘Neromaccarj’ Sicilia Rosso IGT 2001 – € 29,90/ 750 ml
-Der Weinberg ‘Maccari’, auf lediglich 30 m ü.N.N. ist durch einen kalk-lehmhaltigen Boden gekennzeichnet. 30 Jahre alte Reben, mit einer Stockdichte von 7000/ Hektar (wie bei den anderen Cru-Lagen). Reifung in französischen Barriques für 18 Monate.-

‘Nerosanlorenzj’ Sicilia Rosso IGT 2002 – € 29,90/ 750 ml
-Der 4. im Bunde schnuppert geradezu Meeresluft: nicht einmal 700 Meter vom Meer entfernt befindet sich der 2,5 Hektar große Weinberg ‘San Lorenzo’ auf 10 m ü.N.N. Die Reben sind ca. 40 Jahre alt. Ausbau in Barriques für 18 Monate. Ein Wein mit fast schon salziger Textur!-

SIZILIEN – Tenuta Rapitala

‘Camporeale’ Nero d’Avola Sicilia Rosso IGT 2013 (€ 7,80/ 750ml)
Nicht nur die Fachzeitschrift MERUM zählt diesen authentischen Nero d’Avola regelmäßig zu seinen Favoriten: feine Frucht- und Blütennoten, gepaart mit dichtem aber sehr weichem Tannin. Abgerundet durch eine leichte Mokkanote, die möglicherweise durch einen winzigen Verschnitt mit Syrah herrührt. Ausgebaut in Edelstahltanks, kein Holz!

Syrah Sicilia Rosso IGT 2013 (€ 7,50/ 750ml)
-die Syrah-Weine Siziliens sind sehr speziell: sie sind nicht so wild und animalisch wie ihre französischen Kollegen. Vielmehr wird hier die Würze durch feine Noten von Kakaobutter und Schokolade unterstützt. Bei aller Struktur: ein ungemein trinkiger Wein.-

‘Alto’ Sicilia Rosso IGT 2012 (€ 11,90/ 750ml)
-‘Holzbomben’ findet man bei Rapitalà eher weniger: und so wurde auch dieser reinsortige Nero d’Avola zunächst im Edelstahlfass vergoren, um danach ca. 7 Monate in Barriques und in großen Eichenfässern den letzten ‘Schliff’ zu bekommen. Auch eher wieder ein ‘burgundischer Sizilianer’ kein Nero d’Avola im Amarone-Stil.-

‘Nuhar’ Sicilia Rosso IGT 2009 (15,90/ 750ml)
-jung war dieser Blend aus Pinot Noir und Nero d’Avola leider zu holzlastig. Die Reife hat aus diesem Wein aber einen großen, eleganten, sehr frankophilen Wein gemacht. Toll!-

SIZILIEN – Tenuta Rapitala

‘Camporeale’ Nero d’Avola Sicilia Rosso IGT 2013 (€ 7,80/ 750ml)
Nicht nur die Fachzeitschrift MERUM zählt diesen authentischen Nero d’Avola regelmäßig zu seinen Favoriten: feine Frucht- und Blütennoten, gepaart mit dichtem aber sehr weichem Tannin. Abgerundet durch eine leichte Mokkanote, die möglicherweise durch einen winzigen Verschnitt mit Syrah herrührt. Ausgebaut in Edelstahltanks, kein Holz!

Syrah Sicilia Rosso IGT 2013 (€ 7,50/ 750ml)
-die Syrah-Weine Siziliens sind sehr speziell: sie sind nicht so wild und animalisch wie ihre französischen Kollegen. Vielmehr wird hier die Würze durch feine Noten von Kakaobutter und Schokolade unterstützt. Bei aller Struktur: ein ungemein trinkiger Wein.-

‘Alto’ Sicilia Rosso IGT 2012 (€ 11,90/ 750ml)
-‘Holzbomben’ findet man bei Rapitalà eher weniger: und so wurde auch dieser reinsortige Nero d’Avola zunächst im Edelstahlfass vergoren, um danach ca. 7 Monate in Barriques und in großen Eichenfässern den letzten ‘Schliff’ zu bekommen. Auch eher wieder ein ‘burgundischer Sizilianer’ kein Nero d’Avola im Amarone-Stil.-

‘Nuhar’ Sicilia Rosso IGT 2009 (15,90/ 750ml)
-jung war dieser Blend aus Pinot Noir und Nero d’Avola leider zu holzlastig. Die Reife hat aus diesem Wein aber einen großen, eleganten, sehr frankophilen Wein gemacht. Toll!-