Prowein 2018, Teil 1: Rekord oder nicht?

Sie gilt inzwischen als DIE Pflichtveranstaltung für alle Jene, die im Weinsektor tätig sind. Vor knapp 25 als ‘kleine’ Weinmesse für das Ballungsgebiet NRW und die angrenzenden BeNeLux Länder gestartet, sprintet diese inzwischen international positionierte Fachmesse alljährlich von Rekord-zu-Superlativen. Mit 6870 Ausstellern und über 60.000 Besuchern (hier geht’s zur Pressemeldung der Messe Düsseldorf) wurde natürlich wieder ein neuer Rekord ausgerufen. Ich persönlich hatte während der drei Messetage noch auf die Schlagzeile ‘die widrigen Winterverhältnisse verhindern neuen Besucherrekord’ gewettet, aber da lag ich wohl komplett falsch 😉

Die Prowein 2018 – neuer Besucherrekord verkündet!

Möglicherweise täuscht aber auch meine (aber nicht nur meine) Wahrnehmung, dass es insgesamt ‘ruhiger’ zulief. Die Laufwege mögen durch intelligente Logistiklösungen verändert sein, Standplatzierungen optimiert, so dass das sonst übliche Gedränge nicht vorkam. Aus deutscher Position ist zudem zu akzeptieren, dass viele ausländische Besucher bei ihrem ‘Trip to Dusseldorf’ gar nicht den deutschen Wein im Beuteschema haben, sondern sich ausschliesslich in den Hallen Spanien, Frankreich, Italien, Übersee etc. tummeln (zur Erinnerung: 6870 Aussteller!!!)
Ein aus deutscher Sicht ‘dann-ist-das-halt-so’ wäre m.E. jedoch fehl am Platze: auch wir deutsche Produzenten (und durch meine Beteiligung am ‘Müller Franz‘ sitze ich ja zusätzlich auf der Seite des Produzenten) müssen uns dem internationalen Publikum öffnen. Unsere Web-Seiten, unserer Preislisten, unser mailing etc., muss in der globalisierten Weinwelt zwingend auch auf Englisch gestaltet werden. (Anm. der ‘Müller Franz’ hat bereits im ersten Verkaufsjahr einen Exportanteil von über 50% – und leider auch -noch!- keine englische Übersetzung…what a shame!)

Fortsetzung folgt….