BURGER-Sprechstunde: 13. April 2018

Freitag der 13! Wenn DAS mal kein Anlass ist auf die Strasse zu gehen 🙂
Gemeinsam mit Metzger Peter Kraus und Bäcker Frank Blesgen geht’s ab 17:00 vor der Metzgerei Kraus wieder ‘fest’ und ‘flüssig’ zu. Neue Burger-Kreationen, süße Sünden, Craft-Beer von Ale Mania und ein paar gute Schoppen Wein werden Euch den Einstieg ins Wochenende erleichtern. Für die Kids gibt es natürlich auch alkoholfreie Getränke!
Kommet zuhauf & habet Spaß!

P.S. unser Ladengeschäft ist am Freitag nur bis zur Eröffnung der BURGER-Sprechstunde geöffnet.

Prowein 2018, Teil 3: in glas we trust!

Wie ein Hüttchen-Spiel: der gleiche Wein aus verschiedenen Gläsern!

 

Ich bin mir nicht ganz sicher – aber Thommy und ich feiern nächstes oder übernächstes Jahr unser 10-Jähriges. Es war auf auf der ANUGA in Köln, vor gefühlten Ur-Zeiten, als das Bundeslandwirtschaftsminesterium in einer Ecke einige Weine von jungen Talenten präsentierte. Thommy war dort auch vertreten, also nicht physisch, sondern nur die Flaschen (wovon er selber gar Nichts wusste). Sein ‘Gelber Muskateller trocken’ stand dort in der Vitrine, damals noch das blau-weisse Etikett im ‘Hilfinger’-Design.
Ich weiss noch, dass ich mit einigen neugierigen Jungs aus Schweden ein grandioses Gespräch über deutschen Wein hatte, mich plötzlich gar in der Rolle als leidenschaftlicher  Botschafter für Wein aus meinem Heimatland wiederfand. Konnte ich – oder die Schweden- damals ahnen, welche Karriere Thommy hinlegen würde? Thommy, exportierst du eigentlich nach Schweden? Was ist, wenn diese symphatisch-neugierigen Jungs immer noch auf der Suche nach den ‘Hilfinger’-Flaschen sind – und gar nicht das grandiose re-Design mit den ‘Hörnern’ mitbekommen haben? Meine Güte – müssen wir uns jetzt Vorwürfe machen?!
Müssen wir uns noch etwas vorwerfen? Oh ja – das Thema ‘Glas’ wird von uns Allen (Winzer, Händler, Konsument) immer noch stiefmütterlich behandelt! Ein ‘one-for-all’ muss es sein, das Glas was Alles können soll, was gut in der Hand liegt, nicht viel Platz in Anspruch nimmt, super in die Spülmaschine passt, nie kaputt geht etc…
Thommy hatte zur Messe extra noch große Burgunder-Gläser geordert. Sieht schön aus. Macht was her. Benutzt Jemand diese zu Hause? Nein? Und warum nicht? Aus Bequemlichkeit? Aus Platzgründen? Aus Kostengründen? Ich weiss es nicht, denn Eines ist klar: am Genussfaktor kann es definitiv nicht liegen! Wir Allesamt haben uns mächtig die Augen getrieben, welche Freude, welch Eleganz, welch Opulenz der selbe Wein durch die Verwendung des ‘richtigen’ Glases vermittelt. Weisswein aus großen Burgunder-Gläsern – geht das? Und ob, probiert es aus – das Geschmackserlebnis ist gigantisch!

 

Mit Thommy über’s lange Wochenende kommen!

Am heutigen Mittwoch wird -zumindest in NRW- das ‘lange Wochenende’ eingeläutet. Bevor nun die quälende Frage kommt ‘was soll ich nur mit dieser freien Zeit anfangen?!?’, hier ein kleiner Beschäftigungsvorschlag von unserem charmanten Freizeitführer Thommy Hörner/ Südpfalz:

Mittwoch: Sauvignon Blanc 2016 – die frischen Aromen nach Zitronengras, Stachelbeere und exotischen Früchten schalten (nach dieser mega-harten Arbeitswoche!) sofort den Freizeit-Modus an…

Donnerstag: Horny-Rosé 2016 – die Fruchtigkeit nach Himbeere und frisch gepflückter Erdbeere vertiefen den Freizeitmodus immens. Dazu die Würze am Gaumen – da mag man den Liegestuhl aufklappen, oder den Grill anwerfen oder gar den Picknickkorb für eine Wanderung packen…

Freitag: Weisser Burgunder 2015 – Freitag ist Fischtag. Oder Spargeltag. Hier spielt der knackige Weissburgunder seine Trumpfkarte aus. Schön, dass Thommy noch etwas 2015er Weissburgunder hat: da entwickelt sich zu der Frische auch eine gewisse Cremigkeit; diese macht diesen Wein so maximal sortentypisch…

Samstag: Gelber Muskateller 2016 – Holla-die-Waldfee, dass ist Rock n’Roll am Gaumen und im Hirn. Viel Zitrus, leichte Minze – was für ein Geschenk, dass Thommy einen so herrlich trockenen Gelben Muskateller vinifiziert! Nicht dran denken, dass morgen schon Sonntag ist…

Sonntag: Riesling 2015 – saftig, ausgewogen, rund, sortentypisch, kein Exzess, fein und harmonisch. Wunderbar um die innere Balance finden – den morgen ist ja schon wieder Mo….

 

 

 

Das DWI zeichnet uns aus!

Tolle Nachricht aus Mainz! Das deutsche Weininstitut dwi, die zentrale Marketing- und Kommunikationsorganisation der deutschen Weinwirtschaft, hat unsere Veranstaltungen rund um das Thema ‘Deutscher Wein’ ausgezeichnet. Insbesondere das gemeinsam mit Till Eitel entwickelte Konzept ‘Wein & Kunst’ hat die Jury (dwi, ‘Der Feinschmecker’ u.a.) derart überzeugt, dass wir bundesweit den 3. Platz belegt haben!
Nicht dabei gewesen? Keine Panik: am 13. November 2015 starten wir eine Neuauflage dieser Veranstaltung im Atelier des Bonner Fotokünstlers. Haben Sie nicht auch Lust sich von uns verführen, täuschen und ent-täuschen zu lassen? Aktuell sind noch vier Plätze verfügbar!

Hier einige Impressionen von unserer Septemberveranstaltung, die der Fotograf Mika Volkmann eingefangen hat:

 

 

Frische Hörner!


Warning: Declaration of iPhorm_Element_Email::getValueHtml() should be compatible with iPhorm_Element::getValueHtml($separator = '
') in /homepages/13/d34519210/htdocs/wp1/wp-content/plugins/iphorm-form-builder/includes/iPhorm/Element/Email.php on line 43

Mit dem Jahrgang 2009 hat Thommy Hörner erstmals eigene Weine auf dem elterlichen ‘Hainbachhof’ ausgebaut. Ein großer Teil der Trauben bzw. des ausgebauten Weines ging früher an renommierte Pfälzer Betriebe – es ist somit wahrscheinlich, dass der Ein-oder-Andere von Ihnen in den letzten Jahren bereits unbewusst mit Genuss Thommy’s Weine ‘vernichtet’ hat – halt nur unter einem anderen Label 😉
Inzwischen ist der Bursche 23 Jahre jung – und präsentiert den zweiten Jahrgang unter den neuen ‘Hörner’-Etiketten. Diese Neustrukturierung hat für einen regelrechten Boom gesorgt, so dass Thommy mittlerweile einen Großteil seiner Produktion selbst vermarkten kann.

‘Stierisch guter Riesling!
In der Basis-Linie ‘Stier’ triumphiert wieder einmal der Riesling: man muss lange suchen, um einen ‘Gutsriesling’ in dieser Qualität – und zu so einem Preis zu finden. So klar, so elegant, so fein – da muss man bei VDP-Weingütern lange, lange schauen um ein derartiges Preis-/ Genussverhältnis zu bekommen!

hornykartBei den ‘Steinböcken’ sind Weisser Burgunder und Grauer Burgunder wieder eine Bank. Der Weisse mit feiner Frucht und schönem Burgunder-Schmelz, der Graue wieder mit ca. 5% Barrique-Anteil genauso eingestellt, dass er auch mir als ‘Grauburgunder-Hasser’ richtig schmeckt.

Hochstadt – deutsche Sauvignon Blanc Hochburg
Der 2014er Sauvignon Blanc ist für mich DIE Überraschung. Oder auch wieder nicht: die Hörner können fast schon als ‘Sauvignon Blanc Gurus’ bezeichnet werden, haben sie doch schon vor Jahren die edlen Südtiroler Klone der Laimburg-Schule gepflanzt. Sauvignon ist eigentlich eine furchtbare Diva: zu schnell kann’s in (grüne) Fehlaromen abdriften, die Eleganz geht flöten und zurück bleibt ein ‘penetranter Wein’.
In Hochstadt scheint man derartige Probleme nicht zu kennen – hier ist die ‘Diva’ immer elegant, eher französisch denn neuseeländisch. Der aktuelle 2014er ist für mich ein Paradebeispiel wie toll der von der Presse ‘kaputtgeschriebene’ Jahrgang eigentlich ist. Zwar weniger Alkohol, aber die Beeren waren alle kerngesund und hocharomatisch. Das ist kein Rock n’Roll sondern vielmehr Klassik im Konzertsaal mit bester Akustik!
Sehr elegant, sehr gelbfruchtig, nicht fordernd sondern weich, rund und zärtlich am Gaumen.

Aktuell verdrängt der Sauvignon Blanc sogar den ‘Gelben Muskateller’ von meiner Hitliste: frisch gefüllt präsentiert dieser sich (noch) zu floral, ja fast schon parfümiert. Da stellt sich bei mir nur reduzierter Trinkfluss ein. (Anmerkung: wir sind noch gaaaanz früh im Jahr – die Weine müssen sich zum Teil noch finden & abrunden. In 4-6 Wochen wird ‘mein’ Muskateller sicher wieder die gewohnte Droge sein!)
In wenigen Wochen wird auch Thommy’s neuer Wein, ein Rosé der Ultra-Schluckweg-Kategorie etikettiert sein. Allein der Name ‘Horny-Rosé’ spricht Bände – das ist geiler Trinkspass für den 24h-Stunden Non-Stop Konsum…

3* Riesling ‘Stier’ Pfalz QbA 2014 (€ 6,90/ Flasche)

3* Weisser Burgunder ‘Steinbock’ Pfalz QbA 2014 (€ 7,50/ Flasche)

3* Grauer Burgunder ‘Steinbock’ Pfalz QbA 2014 (€ 7,50/ Flasche)

3* Sauvignon Blanc ‘Steinbock’ Pfalz QbA 2014 (€ 7,80/ Flasche)

Paketpreis: Statt € 88,20 kostet das Willkommens-Paket der 2014er Jahrgänge nur € 79,00

AKTION gültig bis zum 15. März 2015 – solange Vorrat reicht!

Alle unsere Weine enthalten Schwefel und sehr viel Genuss.
Sollten Sie gegen Schwefel & Genuss allergisch sein, bitte fachlichen Rat einholen.


 

Aktion 'Frische Hörner'

Neugierig auf die 2014er Weine von Thommy Hörner? Bitte füllen Sie das folgende Formular aus und senden Sie uns Ihren Kaufwunsch zu. Wir prüfen anhand Ihrer Angaben den verfügbaren Warenbestand und senden Ihnen dann eine Auftragsbestätigung zu. Bitte beachten Sie, dass erst mit Zustellung unserer Auftragsbestätigung ein Kaufvertrag zu Stande kommt! Unsere AGB's

Bitte warten …

Feierabend in Troisdorf!

Wer glaubt, das komplette Rheinland weile über Pfingsten in Holland irrt: rappelvoll war es im Hause Kronester bei der ‘Feierabend’-Veranstaltung. Mit der spielwütigen Tom-Browne-Band gab es ordentlich was auf die Ohren. Der Gelsenkirchener Koch Andrew-John Hotz entlockte den Geräten ein Genuss nach dem Anderen. Aus der Pfalz angereist unser Pfälzer Super-Talent Thommy Hörner, der ein genussvoll irritiertes Volk hinterließ: was, dieser junge Mann ist der Winzer von solch spektakulären Weinen?!!?
Und trotz der sommerlichen Hitze waren auch die 14,5%er Rotweine der Bodegas EGO komplett ausgetrunken. Wenn der Alkohol nicht schmeckbar ist und sich dezent der Eleganz unterordnet, dann darf man ein großes Kompliment ins spanische Jumilla senden!

 

 

Den Wein bei den Hörnern packen!

Noch keine 30 Jahre alt ist der Bursche – und macht trotzdem Weine, als wäre er schon ewig im Geschäft! Kein Wunder, wer bei Knipser und den Gebrüder Kessler (Weingut Münzberg) ausgebildet wurde, der hat Einiges gelernt! Dies aber auch im eigenen Weingut so bravourös und konsequent umzusetzen, das riecht schon fast nach ‘a new star is born’.

Kennengelernt habe ich die Weine von Thommy Hörner rein zufällig auf der ANUGA. Ein kleiner Probierstand des DWI (Deutsches Weininstitut) im Pavillion des Bundesministerium für Landwirtschaft, Verbraucherschutz und sonstige Angelegenheiten-die-in-kein-anderes-Ressort passen – und da stand sie, die prägnante Flasche mit den kleinen Quadraten.
Ein blitzsauberer Gelber Muskateller ließ sämtliche Messehektik wegschmelzen. Die mit mir probierenden Schweden waren zunächst vollkommen irritiert (so etwas hatten sie noch nie getrunken!), jedoch habe ich mich nach Kräften bemüht ‘Hilfsbotschafter des deutschen Weines’ zu sein. Und ich glaube, sie sind in ihre Heimat zurückgekehrt, mit der Erkenntnis ‘those Germans are making f…….good wines abroad Riesling!’

IMG_2625Bevor die Skandinavier auf dumme Gedanken kommen, musste ich natürlich zuschlagen. Die letzten Flaschen Gelber Muskateller wurden aufgekauft und bei Vino & Kino zum ‘Anfixen’ präsentiert. Folge: tumultartige Proteste ‘wie, nur zum Anfixen?!!!?!!!
Aber auch der Spätburgunder aus dem Barrique begeistert: wer den Kesslers über die Schulter schauen durfte, weiß schon, wie man mit dem Holz richtig umgeht 😉

Die weiße Cuvee aus Weissburgunder & Chardonnay wiederum richtig frech: modern und doch zugleich traditionell, wird doch der Wein spontan vergoren und gärt im (ungetoasteten!) ‘Halbstück’, einer traditionellen Pfälzer Holzfasseinheit von 1000 Liter. Natürlich präsente Holztöne, als 2010er wirkt er geradezu als wäre just erst die Nabelschnur getrennt worden. Dann aber auch viel getrocknete gelbe Früchte, tolle Säure. Ich bin ja kein Holzfreund – aber dieser Wein ist definitiv ‘sexy’!

Der Weisse Burgunder als Gutswein ist leider bereits vergriffen. Daher musste ich zum Grauburgunder greifen – und wer meine ‘gespaltene Persönlichkeit’ gegenüber Grauburgunder kennt, weiss dass dieser Hörner Grauburgunder schon echt gut sein muss, um in meinem Kofferraum zu landen…

Ein kleines highlight ist für mich der Sylvaner. Natürlich ist hier bereits 2012 im Verkauf, wer jedoch den 2009er dagegen probiert, wird verstehen, warum genau dieser 2009er ebenso im Kofferrum landete: feine Reifetöne der Hefe, dichter Schmelz am Gaumen, reife Pfirisichfrucht. Merke: Sylvaner (uralte Kreuzung aus Traminer und Heunisch!) ist keinesfalls nur jung zu trinken und muss unbedingt aus dem Klischee ‘Spargelwein’ befreit werden!

 

Die Weine im Überblick:

 

Grauer Burgunder Pfalz QbA 2012 – Thommy Hörner (€ 7,50/ 750ml)

Riesling Pfalz QbA 2011 – Thommy  Hörner (€ 6,90/ 750ml)

Sylvaner Pfalz QbA 2009 – Thommy Hörner (€ 7,50/ 750ml)

‘Halbstück’ Chardonnay & Weisser Burgunder – Thommy Hörner (€ 11,70/ 750ml)

Spätburgunder Spätlese Pfalz QbA 2009 – Thommy Hörner (€ 12,90/ 750ml)