Wirtz goes Übersee

Seit dem spontanen Besuch von Jefry Pitronello Baeza (was für ein gigantischer Name!), Export-Manager des chilenischen Weingutes ‘Valle Secreto’  war mir klar: Wirtz, drink global! Was für ein Hammer, dieser Cabernet Franc aus der ‘Private Collection’!!!

Das Weingut war einer der Pioniere in der bis dato für Weinbau unbekannten Zone ‘Alto Cachapoal’, einem von Bergen umschlossenen Hochplateau 80 km südlich  der Haupstadt Santiago de Chile. Hier herrschen extreme Temperaturunterschiede, von knapp über null Grad in der Frühe bis zu 30 Grad in der Mittagshitze, und wieder willkommener Abkühlung zum Abend hin und über Nacht. Dieses ideale Klima sorgt für eine lange Vegetationsperiode von der Rebblüte bis zur Lese, welche gute Zuckergehalte bei vollkommener phenolischer Reife der Gerbstoffe und gleichzeitig stabiler Säure garantiert. Für jeden Winzer ein Traum, paaren sich doch hier Fruchtfrische mit Struktur und Eleganz! Oder Anders: Weine, mit 14,5% Alc Volumen, die wie elegante 12,5 Prozenter im Maul schmeicheln!

Gerade ist nun der neue Jahrgang 2013 des reinsortigen Cabernet Franc aus der ‘Private Edition’ geliefert worden. Dicht gewoben, die 18 Monate im französischen Barrique mustergültig gemeistert – für mich -der normal Nichts mit ‘Bordeaux’ am Hut- hat ein absoluter Suchtwein!

Cabernet Franc ‘Private’ Alto Cachapoal 2013 – € 16,90/ 750ml Flasche

Mal schnell um die Ecke…

Und wo wir schon einmal in Übersee sind… wie wäre es mit einem kleinen Ausflug von Chile nach Australien? Schlappe 13000km weiter östlich treffen wir im Barossa Valley, 70 km nordöstlich der Küstenstadt Adelaide auf den Syrah der Hentley Farm. Im Jahre 1990 haben Alison und Keith Hentschke zunächst einen landwirtschaftlichen Mischbetrieb in Seppeltsfield gegründet. (Anm. Seppeltsfield ist nach dem deutschen Migranten Joseph Ernst Seppelt benannt, der bereits 1851 die erste Weinkellerei im Barossa Valley gründete!)
Heute kommen einige der größten, berühmtesten und teuersten Shiraz-Weine aus dem Barossa; man denke nur an den berühmten ‘Grange’ von Penfolds, einem Wein in der abstrusen 500-1000 Euro-Liga (die FLASCHE, wohlgemerkt!)

Auch bei Hentley kann man gerne einen kleines Vermögen verflüssigen – aber es gibt auch Weine, die jeden Eurocent oder Australischen Dollar wert sind! Wenn’s um ‘Barossa Valley’ geht, führt eigentlich kein Weg an einem Syrah respektive Shiraz vorbei: die roten, eisenhaltigen Böden und das heiße Klima scheinen wie gemacht für diese sonnenhungrige Rebsorte. Der 2014er ‘The Marl’ ist aus verschiedenen Partien verschnitten, wo u.a. mit Maischestandzeit ‘experimentiert’ wird: von 7 bis unvorstellbare 50 Tage hat winemaker Andrew Quin sämtliche Register gezogen! Zur Reifung wurden 15% des Weines in neue französischen Barrique verbracht, die restlichen 85% in mehrfach Belegte. Resultat ist eine feine, nicht gekocht wirkende Frucht nach Brom- und Himbeere mit einem Hauch von Johannisbeere/ Cassis. Feine Würze, dezente Holzunterstützung, wirkt trotz seiner fast 15%Alc. Vol. sehr elegant und trinkig. Meine Güte – der lässt sich schlucken!!

‘The Marl’ Barossa Valley Shiraz 2010 – € 16,90 / 750ml Flasche

 

 

Schreibe einen Kommentar